Update-Publikationen 2016

Fallberichte zu SenSura® einteilig Urostomie-Versorgung

Der Stomabeutel sollte nicht nur für Personen mit einer ausgeprägten Feinmotorik, gutem Sehvermögen und rascher Auffassungsgabe, sondern auch für Kinder, Jugendliche und Personen im hohen Lebensalter problemlos anzuwenden sein, dann wäre das Ziel der Produktentwicklung erreicht. Darüber hinaus sollte die Stomaversorgung auch jeglichen Anforderungen des täglichen Lebens eines/einer StomaträgerIn standhalten, um dessen Lebensqualität und Chancengleichheit einer Person ohne Stomaanlage nahezu gleichzustellen. Nicht nur die Beschaffung und erforderliche Anzahl von Stomabeuteln ist für StomaträgerInnen ein entscheidendes Auswahlkriterium, sondern auch die Möglichkeit...


Fallberichte zu SenSura® einteilig Kolostomie-Versorgung

Die Herausforderungen für die Industrie in der Produktion einer Stomaversorgung bestehen nicht nur in Hinblick auf die Feinmotorik, das Sehvermögen und eine ausreichende Auffassungsgabe der StomaträgerInnen, von gleichrangiger Bedeutung sind auch der Stomatyp, die Lage des Stomas und die Ausscheidungsfrequenz. Ebenso zu berücksichtigen sind der Hauttyp, der sich im Zuge einer Chemo- und/oder Radiotherapie verändert (nicht alle Menschen besitzen eine trockene Haut), allfällige Allergien bzw. Unverträglichkeiten auf diverse Substanzen sowie Hauterkrankungen wie z. B. Psoriasis...


Fallberichte zu SenSura® zweiteilig (Flex und Click) in der Stomaversorgung

Die Beschaffung, Tragedauer, das Körpergefühl und die angemessene Menge von Stomabeuteln sind für Stomaträger/innen sehr wichtige Kriterien bei der Entscheidung für ein Produkt. Für den/die Kontinenz- und Stomaberater/in (KSB) sind die Lage des Stomas, der Hautzustand, die Motorik und Mobilität des Stomaträgers wichtige Kriterien. Gemeinsam mit dem der Stomaträger/in und dessen Vertrauenspersonen werden die Patientenbedürfnisse und die Machbarkeit im Lebensalltag in die Beratung und Versorgung miteinbezogen...


Systemischer Lupus Erythematodes: Früherkennung und Labordiagnostik in der Praxis

Der Systemische Lupus erythematodes (SLE) ist eine heterogene Autoimmun­erkrankung multifaktorieller, unbekannter Ätiologie, die 1941 erstmals als eine den Kollagenosen (Bindegewebserkrankungen; CTDs, connective tissue diseases) zugehörige Krankheit beschrieben wurde [Klemperer et al., 1941]. Die Erkrankung tritt zwar relativ selten auf, kann allerdings einen schweren Verlauf nehmen, da ein breites Spektrum an Organen in Mitleidenschaft gezogen werden kann...


Význam kalprotektinového testu při diagnostickém vyšetření gastrointestinálních chorob pro denní praxi

Colitis ulcerosa a morbus Crohn jsou chronická zánětlivá onemocnění střev (CEDs), jejichž etologie nebyla dosud s konečnou platností objasněna, avšak roste počet odkazů na jistou souhru genetických a životním prostředím podmíněných faktorů [Vavricka & Rogler, 2009; Burri & Beglinger, 2012]. Prevalence klinických obrazů obou nemocí je ve vysoce rozvinutých průmyslových zemích jako Severní Amerika a Evropa nadprůměrně vysoká, a stoupá jak u dětí, tak u dospělých. Silně postižena je zejména Skandinávie, počet onemocnění však roste rovněž v jižní a východní Evropě a v asijských zemích, jejichž životní styl je stále více „pozápadněný“.

Update Europe – Gesellschaft für ärztliche Fortbildung

Lazarettgasse 19/OG4 | A-1090 Wien
Tel.: +43-1-405 57 34 | Fax: +43-1-402 13 41-18
E-mail: office@update.europe.at